Wubba lubba dub dub!

Es ist unstrittig, dass „Rick and Morty“ nach drei Staffeln schon zu den ganz großen Cartoonserien gehört: Die abgedrehte Serie, in Deutschland auf Netflix verfügbar, um den ewig rülpsenden Wissenschaftler Rick und seinen leicht naiven Enkel Morty hat sich innerhalb kürzeste Zeit eine mächtige Fanbase aufgebaut. Die Folge: Nach rund 30 Episoden wurde vom US-Sender Adult Swim die Verlängerung der Serie verkündet – um aberwitzige 70 Folgen!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Schon jetzt hat der Cartoon schon einige kultverdächtige Szenen hervorgebracht: In einem jüngsten Interview mit dem Männermagazin GQ hat nun R&M-Mastermind Dan Harmon über seine liebsten Szenen der Serie gesprochen.

Zu seinen Lieblingsmomenten zählt selbstverständlich die „Pickle Rick“-Folge, in der sich Rick in eine Gurke verwandelt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Harmon spricht in dem GQ-Video darüber, dass die gesamte Episode sich auf der Metaebene stark um Alkoholismus dreht, ohne den Zuschauer zu direkt darauf zu stoßen. Wir müssen die Folge auf jeden Fall nach diesen Anmerkungen noch einmal analysieren.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Weitere denkwürdige Momente für Harmon: Der „Get Schwifty“-Song oder der „Carl’s Jr. & Hardee’s“-Werbespot mit einer Gruppe sprechender Hamburger. Übrigens erklärt Harmon auch, wie es zu Rick’s Catchphrase „Wubba Lubba Dub Dub“ kam.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de