Christian Bale bedankt sich bei Satan für den Golden Globe

Laura Wolfert

HipHop. Popkultur.
Teilen
Twittern
Christian Bale als Vizepräsidenten Dick Cheney Foto: ONE Media / YouTube

Dafür dankt ihm nun die „Church of Satan“.

Christian Bale kennt man eigentlich als durchtrainieren, gut aussehenden Bruce Wayne – besser gesagt als Superheld Batman. Ganz anders in seinem neusten Film „Vice“. Bale spielt dabei Dick Cheney: einen alten, dicken Politiker, der unter George W. Bush Vizepräsident war. Doch Bale scheint die Rolle wohl so gut zu spielen, dass er am Sonntag mit dem Golden Globe geehrt wurde. Er bedankte sich dabei aber nicht bei Freunden, oder Familie – sondern bei Satan.

>> Wie eine Fiji-Wasser-Trägerin den Golden-Globe-Stars die Show stahl

„Ich danke Satan, dass er mir die Inspiration dafür gab, wie ich diese Rolle zu spielen habe“, soll der Schauspieler laut der „Rolling Stone“ auf der Bühne erklärt haben. Er behauptete selbst, nicht besonders charismatisch zu sein. Doch genau deswegen hätte er sich so gut in die Rolle des Dick Cheney hineinversetzen können.

>> Golden Globes: Erste Asiatin seit 44 Jahren nominiert

Eine Gruppe hat sich darüber jedenfalls besonders gefreut: die „Church of Satan“. So schreibt sie via Twitter:

„Für uns ist Satan ein Symbol für Stolz, Freiheit und Individualismus, und er dient als äußere metaphorische Projektion unseres höchsten persönlichen Potenzials. Und da Herr Bales eigenes Talent und Können ihm diesen Preis einbrachte, scheint das nur passend. Hail Christian! Hail Satan!“

Die selbst ernannte Kirche mit Sitz in New York City bekennt sich zum Satanismus. Sie behauptet unter anderem, dass die „christliche Kirche auf Heuchelei beruht und des Menschen fleischliche Natur hervortreten wird“. Einer ihrer Mitglieder soll unter anderem der Künstler und Musiker Marilyn Manson sein.

>> „Bohemian Rhapsody“ gewinnt zwei Golden Globes – andere gehen leer aus

Wer weiß, vielleicht werben sie den Schauspieler nun auch an. Sympathie für den Teufel scheint Bale ja zu haben. Wer sich selbst davon überzeugen will, kann „Vice“ wohl ab dem 21. Februar in den deutschen Kinos anschauen.

Quelle: Noizz.de