"Es war wirklich sehr befreiend, die eigenen hässlichen Seiten bloßzulegen."

Anderthalb Jahre lang hat Brad Pitt die Anonymen Alkoholiker besucht. Jetzt redet er erstmals mit der New York Times offen über sein Problem.

"Da sitzen all diese Männer um dich herum, offen und ehrlich auf eine Art und Weise, von der ich noch nie gehört hatte". Es sei ein sicherer Platz gewesen, in dem es wenig Verurteilung gab. Auch habe keiner aus der Gruppe Pitts Geschichten an die Medien verkauft. "Es war wirklich sehr befreiend, die eigenen hässlichen Seiten bloßzulegen. Das hat einen großen Wert." Über die Alkoholprobleme selbst sagte Pitt: "Ich hatte die Dinge so weit getrieben, wie ich es konnte, also habe ich meine Trinkberechtigung aufgehoben."

Im Herbst 2016 hatte Pitts Frau Angelina Jolie die Scheidung eingereicht, zwei Jahre nach ihrer Hochzeit und elf Jahre nach ihrem Kennenlernen am Set des Films "Mr. und Mrs. Smith". Angeblicher Grund: Pitt soll im Sommer 2016 in betrunkenem Zustand eine Auseinandersetzung mit seinem Adoptivsohn Maddox gehabt haben. Pitt und Jolie haben drei adoptierte und drei leibliche Kinder.

>> Wie ich Quentin Tarantino eine Frage stellen wollte – und nur ein Selfie mit Brad Pitt bekam

>> Die seltsamen Fotos von Leo DiCaprio, Brad Pitt und Quentin Tarantino in Berlin

[Zusammen mit dpa]

Quelle: Noizz.de