Was bleibt dann eigentlich noch übrig vom „Queen“-Biopic?

Bohemian Rhapsody war wohl einer der umstrittensten Film-Releases des vergangenen Jahres. Teilweise gefeiert, teilweise kritisiert für seine Verzerrung von tatsächlichen Ereignissen, wurde der Film bei den Academy Awards trotzdem mit 4 Oscars außerordentlich belohnt. Allerdings wurde der Film noch gar nicht überall veröffentlicht – in China konnte ihn tatsächlich noch niemand sehen.

Denn bevor er in China veröffentlicht werden darf, soll er stark zensiert werden. Alle Schwulen-, sowie Drogenszenen sollen aus dem Film entfernt werden. Das betrifft unter anderem Momente, in denen Freddie Mercury, gespielt von Rami Malek, andere Männer küsst oder Drogen konsumiert werden.

Andere Filme, die LGBT-Inhalte stark thematisierten, wie Oscar-Gewinner Moonlight und Call Me By Your Name wurden in China gar nicht veröffentlicht. Bei diesen Filmen würde es sonst wohl gar keine Handlung geben. Wie Bohemian Rhapsody ohne Drogen- und Schwulen-Thematik funktionieren soll, bleibt allerdings auch fraglich. 

>> Die „Bohemian Rhapsody“-Stars Rami Malek und Gwilym Lee im NOIZZ-Interview

>> Lady Gaga, Rami Malek und Netflix-Drama „Roma“: Das sind die Oscar Gewinner 2019

Quelle: Noizz.de