"Black Panther" kriegt einen zweiten Teil!

Lara Grellmann

NOIZZ-Praktikantin
Teilen
Twittern
Nakia (Lupita Nyong'o, l-r), T'Challa/Black Panther (Chadwick Boseman) und Okoye (Danai Gurira) in einer Szene des Films «Black Panther»
Nakia (Lupita Nyong'o, l-r), T'Challa/Black Panther (Chadwick Boseman) und Okoye (Danai Gurira) in einer Szene des Films «Black Panther» Foto: Marvel Studios / dpa picture alliance

Der Kino-Erfolg geht weiter.

Das jüngste Marvel-Abenteuer „Black Panther“ hält sich seit mehreren Wochen unangefochten auf Platz 1 der deutschen Kino-Charts.

Weltweit spielte der Film bereits über 1 Milliarde US-Dollar ein – innerhalb des Marvel Cinematic Universe (MCU) haben das bisher nur vier andere Filme geschafft, darunter unter anderem „Captain America: Civil War“.

Bei so viel Erfolg ist es keine Überraschung, dass unter Kritikern und Fans schon länger über eine Fortsetzung spekuliert wird. Nun hat sich Marvel-Präsident Kevin Feige in einem Interview gegenüber „Entertainment Weekly“ endlich zu einer handfesten Ankündigung hinreißen lassen.

„Etwas Spezifisches kann ich zwar nicht verraten, doch ich kann sagen, dass wir das auf jeden Fall machen werden. Wir haben bereits Ideen und wissen, in welche Richtung wir mit dem zweiten Black Panther gehen wollen“, verriet er im Interview mit dem US-amerikanischen Magazin.

Wem es besonders die musikalische Untermalung des Blockbusters angetan hat, kann sich bezüglich des geplanten Sequels vielleicht noch auf eine interessante Neubesetzung freuen.

Rapper Kendrick Lamar, der den Soundtrack zu "Black Panther" beisteuerte, ließ in einem Interview mit dem englischen Radiosender BBC 1 verlauten, dass er der Idee, einen Bösewicht in einem potentiellen "Black Panther"-Sequel zu  verkörpern, alles andere als abgeneigt sei.

„Er ist ein Bösewicht, doch er wurde geliebt und missverstanden, also wenn ich könnte, würde ich ihn auf jeden Fall spielen“, sagte Lamar und bezog sich damit auf Black Panther-Bösewicht Erik Killmonger, aktuell gespielt von Michael B. Jordan.

Offiziell bestätigt wurde ein möglicher Einsatz des Rappers noch nicht – doch es steht fest: Wir dürfen gespannt sein!

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen