Halleluja! Aber leider macht es das auch etwas langweiliger …

Neun Staffeln hat es gedauert bis RTL der Frauenwelt einen Mann präsentiert, der mit seinen Blicken zwar auch jede Frau auszieht – aber wenigstens verhält er sich anständig. Wer die gestrige Folge „Der Bachelor“ gesehen hat, weiß, wovon ich rede. So eine „Bachelor“-Staffel habe ich wirklich noch nie erlebt.

>> Mehr dazu: Gestatten? Andrej, 31, willig, ledig sucht ... und ist der neue Bachelor

In der dritten Folge der laufenden Staffel mit Ex-Basketballprofi Andrej Mangold in der Hauptrolle des Kavalierjunggesellen, passiert erstmal allerhand Ungewöhnliches. Die Kurzfassung: Gleich zwei Damen nehmen Reißaus (in den beiden Vor-Folgen verließen ihn auch schon einige „Ladies“), zum Glück gab es Nachschub mit sexy Sina, die platzt in ein Einzeldate, der Bachelor weint UND die Nacht der Rosen fällt aus!

Bitte was?! Da kochen die Emotionen – und der Kaugummi-Start-Up-Mensch Andrej verhält sich souverän-lässig. Damit hat wohl selbst RTL nicht gerechnet. Wie es dazu kam? Eins nach dem anderen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die emotionale Verwirrung begann bereits in der vorherigen Folge, als irgendeine Frau, mir ist leider ihr Name entfallen, in der Nacht der Rosen meinte, dass sie dachte, der Bachelor suche eine Frau und keinen Bauer. Skandal! Dann hat Andrej mit ihr den ersten Beziehungsstreit ohne Beziehung, fragt, ob sie ihn ernsthaft kennen lernen will. Sie sagt ja, und lehnt dann die Rose aber ab. What? Ja, sehr verwirrend. Dieser Spirit überträgt sich dementsprechend auf alle.

Und hier kommt Andrejs erste Wohltat

In eben jener beschriebenen Nacht der Rose ging es irgendeiner, nur Andrej weiß ihren Namen, nicht so gut. Sie hat das sinkende Schiff verlassen. Aber: Andrej hatte ja noch eine Rose übrig, wegen Skandal-Frau. Und die bekam die am Rosenabend Kopfschmerzengeplagte. Seine Vorgänger hätten das eiskalt als „aus die Maus“ gewertet.

Wohltat Nummer zwei folgte beim Spa-Einzeldate mit Eva

Das war an sich ein bisschen zum Fremdschämen. Allerdings dachte sich RTL, es wäre doch voll witzig, wenn zum Einzeldate eine neue Kandidatin dazu stößt. In Rotkäppchen-Manier im roten Jumpsuit und zwei Sektflöten, inklusive Prickelbrause, crasht Sina das Bademantel-Date, als Eva und Andrej im Kuschelmodus sind.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Tja. RTLs Plan ging nicht auf. Andere hätten direkt und ohne Probleme eine Dreier-Nummer draus gemacht (mehr fummeln und kuscheln!). Aber Andrej, der sagt einfach: „Das passt gerade überhaupt nicht“ und schickt Sina wieder weg, kuschelt ein bisschen mit Eva. Und danach? Schickte er Sina und Eva nach Hause in die „Mädels-Villa“. Irgendwie halb so spannend wie wir jetzt gedacht hätten. Kein Kuss, nichts.

>> Mehr Kurioses: Diss-Track von Bachelor-Kandidatin aufgetaucht

Dann die eigentlich bevorstehende „Nacht der Rose“, das Highlight jeder Folge. Es beginnt so dramatisch: Nathalie verlässt die Sendung, weil sie nichts fühlt. Genauso Luisa.

Statt beleidigt zu sein und einfach die anderen weiter zu befummeln, folgt Wohltat Nummer drei

Er verabschiedet beide respektvoll sagt mit ihnen der Gruppe, warum die beiden jetzt gehen, und dass sei okay. Sowas hatten wir auch noch nicht.

Apropos gab’s noch nicht: Eigenhändig entscheidet Andrej Mangold a.k.a. der Bachelor, dass die Rosennacht diesmal ausfällt. Bumm! Es ist aber auch genug passiert in dieser Folge. Es reicht. Damit hat er ja voll Recht. Ein emanzipativer Akt in die Freiheit, raus aus den Fesseln der RTL-Sklaverei. Oder so ähnlich.

Wohltat Nummer vier

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Dann war ja noch das Weinen. Dem Bachelor wurde alles zu viel. Wer aufmerksam zugeschaut hat, wird sowieso bemerkt haben, dass Andrej, im Gegensatz zum Frauenessenden Monster Daniel Völz, nicht Multitasking fähig ist. Er kann sich immer nur einer Frau mit voller Aufmerksamkeit widmen. Deswegen sitzt er auch selten in der Mitte seines Harems, sondern an den äußeren Rändern. Da kann er sich besser unterhalten.

Aber nachdem zwei Frauen ihn in einer Folge verlassen haben, die anderen Frauen aufgrund dessen auch fix und fertig sind, schaut der Andrej direkt in die Kamera – und ja, er weint. Völlig ungeniert. „Vielleicht mach ich ja auch was falsch?“, fragt er das Publikum. Und wir möchten schreien: Nein! Du bist wenigstens ansatzweise Mal ein Mensch!

Wir präsentieren stolz: Wohltat Nummer fünf

Wer bitte hat sonst RTL so die Tour vermasselt? Die „Bachelor“-Gesetze gelten für Herr Mangold (übrigens was für ein toller Gemüsenachname) einfach nicht. Das bedeutet nicht, dass die Sendung trotzdem kitschig hoch zehn ist und noch immer voller Geschlechterstereotypen ist, ein einziges Laienschauspiel. Aber durch ihn wird das Niveau-Level um hundert Punkte gesteigert.

Unfassbar, dass ich das nochmal sage. Leider muss ich aber feststellen, dass mir dadurch etwas langweilig wird. Ich kann mich nicht mehr so herrlich darüber aufregen. Auch weil Andrej so rational an diese Fernsehinstallation herangeht und alles sagt, was er denkt. Das führt dann dazu, dass ich mich am meisten über die Schreibweise von Ey-Kimberl-ey amüsiere. Was haben sich die Eltern dabei bitte gedacht? Und spreche ich das normal aus oder nicht?

Egal. Andrej Mangold ist der Bachelor, den wir uns schon immer gewünscht haben. Krass. Darauf ein Kaugummi!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de