Mobbing, Ausbildungs-Abbruch, JVA und Co. – der Bergaufstieg ist ihr Neuanfang!

Das mit diesem Leben ist manchmal keine so leichte Sache – es gibt Zeiten, in denen einfach nichts läuft. Krisen zu überstehen erfordert Kraft, Unterstützung und den Glauben an sich selbst, Aufgeben hingegen ist leicht, lässt einen aber niemals vorwärtskommen. Amina ist 22 Jahre alt, hat ihre Ausbildung abgebrochen und weiß nicht so recht, wohin mit sich. Ingo ist 26 Jahre alt und lebt in der JVA in Köln, er muss die Resozialisierung meistern. Matthias, 21, wurde lange Zeit aufgrund seiner Homosexualität gemobbt und möchte seine Comfortzone verlassen. Sie alle drei haben unterschiedliche Probleme, kommen aus unterschiedlichen Milieus, haben aber eine gemeinsame Herausforderung: Den Mount Kilimandscharo in Tansania zu besteigen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Amina, Ingo und Matthias sind drei von sechs Protagonistinnen und Protagonisten, die sich auf den Weg machen, den höchsten Berg Afrikas zu besteigen. Angestoßen, geleitet und gefilmt wurde das Projekt von Regisseur Caspar David Schaede, Produzent Daniel Goihl und Bergsteiger-Guide Karl Nesseler in Zusammenarbeit mit Funk.

"Es ist ein unglaubliches Gefühl, wenn man auf einem Gipfel ankommt", erzählt Caspar. "Man geht an sein Limit und wenn man es geschafft hat, hat man an mentaler Stärke dazugewonnen."

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bergsteigen bedeutet Kontrolle über den Körper und fordert einen eisernen Willen – wer jedoch einen 5.895 Meter Berg bezwingt dürfte die Hindernisse im eigenen Leben auch hinter sich lassen, oder? "Genau das ist unsere Vision gewesen. Das wir Jugendlichen oder jungen Erwachsenen diese Perspektive zeigen und dass sie durch diese Reise und die Erfahrung gestärkt und mit neuem Glauben wieder zurück kommen." sagt Caspar über die Idee hinter dem Projekt.

Der Berg selbst ist natürlich nicht die einzige Herausforderung gewesen. Sechs Charaktere und ein Team – und alle bewegen sich körperlich und mental an ihre Grenzen. Das dürfte für Sprengstoff sorgen! Caspar erzählt, dass es nicht nur unter den sechs Teilnehmenden hin und wieder gekriselt hat. "Wir als Crew haben so noch nie miteinander zusammengearbeitet – zwischendurch gab es auch bei uns mal richtig Krach. Aber genau wie alle anderen, mussten wir lernen, damit umzugehen. Letztendlich kann man nur wachsen."

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Gemeinsam weiterlaufen, einander helfen, miteinander klarkommen und eine Challenge meistern, die nicht mal eben jeder so hinkriegt. Das ist die Mission! Welche Komplikationen es auf diesem Weg gab und vor allem: Wer der sechs Protagonisten und Protagonistinnen es schafft den Gipfel zu erreichen, und wie sich die einzelnen Teilnehmenden im Laufe ihrer Reise entwickeln erfahren wir immer donnerstags um 16 h. Auf YouTube wird jede Woche eine der 13 Folgen veröffentlicht. Heute erscheint die zweite Folge – wir sind gespannt. Im Gespräch macht Caspar es jedenfalls spannend "Ich verrate natürlich nichts, nur so viel: Ich war selbst erstaunt darüber, wie sich die Gruppe aber auch jede und jeder einzelne entwickelt hat."

Die erste Folge könnt ihr euch zur Einstimmung hier ansehen:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Quelle: Noizz.de