5 Tricks, wie du das nervige Mitbringsel unauffällig los wirst.

Bitte schenkt mir keine Schokoweihnachtsmänner. Ich meins ernst, mir ist die Aluminium-Folie zu schade, in der sie Jahr für Jahr millionenfach verpackt werden. Sie lauern überall: vor der Wohnungstür an Nikolaus, von gutmütigen Kollegen auf meinem Schreibtisch gelassen und in Massenhaltung am Supermarkt vor der Kasse.

Deutschland stellt jährlich 150 Millionen Schokoweihnachtsmänner her. 110 Millionen davon werden in Deutschland verbraucht, der Rest in der ganzen Welt.

Ich habe für mich seit ein paar Jahren entschieden, dass Schokoweihnachtsmänner in meiner Welt nicht mehr existieren. Sobald ich einen bekomme, verwerte ich ihn zu etwas Neuem, damit ich nicht in seine heuchlerischen Augen sehen muss, die mir Freundschaft versprechen, doch süße, klebrige billo-Schokolade geben.

Mein neu-entdecktes Glück möchte ich mit der Welt teilen. Darum nun: fünf Arten, mit denen ihr den Zweck eines Schokoweihnachtsmanns neu interpretieren könnt. Und keine davon heißt auspacken und essen.

1 Vergrabe ihn im Schokoladenfriedhof – Low-Carb!

Nimm die scheiß Weihnachtsmänner und lasse deine Aggression auf ihnen aus. Schmelze sie dann in einem Topf oder in der Mikrowelle. Trenne ca. 4 Eier. Mische die geschmolzenen Weihnachtsmänner mit dem Eigelb und schlage das Eiweiß, bis es fest ist. Hebe die Schoko-Eigelb-Mischung vorsichtig unter den steifen Eischnee, bis sich eine gleichmäßige Masse formt. Pack das Ganze in einer Kuchenform in den Ofen und lass es bei 180° für ca. 20-30 Minuten backen. Fertig ist der Schokoladenfriedhof. So Low-Carb wie es geht!

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

2. Vereise ihn zum Oster-Ei(s)

Mein Lieblings Chefkoch-Eintrag von Mitglied „Cyreone“ heißt „Oster-Ei(s)“. „Cyreone“ sieht seine Berufung in der Kreation ausgefallener Eissorten, so auch in diesem Rezept. Im Prinzip verunstaltest du die Natur des Schokoweihnachtsmannes in grausamer Weise, indem du ihn schmilzt, nur um ihn wieder mit Milch und Sahne zu vermischen und für immer zu vereisen. Da kommen doch richtige Frühlingsgefühle in mir hoch.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

3. Mache ihn zur Weihnachtsmann-Voodoo-Puppe

Unter deinem Bäumchen war nicht die erwünschte GoPro Hero7, Plattenspieler oder Küchenmixer? Kein Ding, zahl es dem Weihnachtsmann einfach zurück. Schnapp dir einen Schokoweihnachtsmann, und wende einen altbekannten Voodoo-Fluch an, damit er auch mal weiß, wie sich Schmerz anfühlt. Eine Anleitung zum Voodoo-Verfluchen findet ihr hier.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

4. Versenke ihn langsam und qualvoll

Du kannst den Schokoweihnachtsmann zwar nicht in flüssiger Lava vernichten, dafür aber in einem heißen Topf Milch. Danach kann er mit teuflischem Genuss getrunken werden.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

5. Verbrenne ihn im Höllenfeuer

Wenn nichts mehr hilft, dann hilft doch das: Eine Schüssel, eine Flamme, und ein zerhackter Weihnachtsmann, der langsam in der Hitze untergeht, und dann genüsslich auf eine Frucht deiner Wahl herunter tropft. Mein persönliches Highlight am Silvesterabend.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de