Es muss ja nicht immer festlich sein.

Oft stellt sich schnell der Kater ein. Im hinteren Teil des Wohnzimmers der Eltern blinkt und blitzt der Tannenbaum in den frohesten Farben, aus den Lautsprechern der überalteten Anlage der Eltern dröhnt „Last Christmas“ vom Band. Der Punsch wird angereicht: Harmonie und Weihnachtlichkeit in den Wohnzimmern der Republik.

Doch seien wir mal ehrlich: Nachdem die CD zum zweiten Mal durchgelaufen, die Kirche besucht, die Geschenke verschenkt und die Weihnachtsgans verpeist ist, stellt sich so langsam wieder der Alltag ein. Manche legen sich aufs Sofa, um bei RTL die Trovatos oder „Kevin allein zu Haus“ zu gucken. Spätestens jetzt trennt sich oftmals die Spreu vom Weizen. Viele verbringen dann noch gemeinsam Zeit, andere gehen trinken, wieder andere gucken lieber alleine einen Film! Vielleicht auch erst am ersten oder zweiten Weihnachtstag.

Für diejenigen, die sich gerne während der Feiertage in ihr Bett mümmeln wollen, um einen Film zu gucken, haben wir hier ein paar Empfehlungen. Aber Achtung: Alle Filme spielen an Weihnachten, sind aber mal mehr oder weniger weihnachtlich. Also kein: „Tatsächlich Liebe“, „Eine schöne Bescherung“, „Santa Clause“ oder „Der kleine Lord“. Wohl bekommts!

1. Das Leben des Brian

Vergesst alle anderen Filme: Nur hier könnt ihr die Geschichte des Messias wahrhaftig kennenlernen. Mehr gibt es zu diesem Höhepunkt der Filmgeschichte nicht zu sagen. Monty Python in absoluter Höchstform.

Und nicht vergessen: „Kreuzigung ist grausam." – „Ja, aber wenigstens ist man dabei an der frischen Luft!"

2. Die Highligen Drei Könige

Drei Freunde (Joseph Gordon-Levitt, Seth Rogen, Anthony Mackie) zelebrieren jedes Jahr gemeinsam das Weihnachtsfest. Doch sie werden erwachsen, deshalb soll diese Party die letzte und größte werden. Bepackt mit ausreichend Weed machen sie New York unsicher.

Ein Stoner-Film im „Hangover“-Stil zur Weihnachtszeit – das ist auch mal was Neues!

Und nicht vergessen: „Ich brauche eine Kotztüte.“

3. Brügge sehen… und sterben?

Die Auftragskiller Ray (Colin Farrell) und Ken (Brendan Gleeson) haben ihren letzten Auftrag vermasselt. Deshalb müssen sie kurz vor Weihnachten untertauchen – und das ausgerechnet in Brügge. BRÜGGE!

Eine der wohl schwärzesten und besten Komödien der Filmgeschichte. Stets pendelt der Streifen zwischen Witz und Tragik, Melancholie und Lebensfreude. Zwischendurch dreht er vollkommen ab (positiv!), um schlussendlich zu einem Gangsterfilm mit unfassbar humorvollen Momenten zu werden. Der Hass auf Brügge vergeht nie. Muss man gesehen haben!

Und nicht vergessen: „Vielleicht ist genau das die Hölle – den Rest der Ewigkeit im beschissenen Brügge zu verbringen.“

4. Nightmare before Christmas

Tim Burtons alternative Weihnachtsgeschichte. Ein Stop-Motion-Film, der in kein Genre zu passen scheint. Im Grunde ein Musical, das sich aus witzigen, gruseligen und tragischen Elementen speist. Doch eigentlich geht es nur um eins: Wie feiert man Weihnachten? Manche lieben diesen Film, andere überhaupt nicht!

Und nicht vergessen: „Dieses Jahr gehört Weihnachten uns!"

5. Stirb Langsam 2

Die Fortsetzung des Klassikers von 1988. Wieder einmal muss Polizist John McClane (Bruce Willis) die Welt retten. Wieder kurz vor Heiligabend. Auf dem Flughafen von Washington gilt es seine Frau und ein Flugzeug zu schützen.

Actionreicher Nachfolger – und tatsächlich für viele ein Weihnachtsklassiker!

Und nicht vergessen: „Yippie-ya-yeah Schweinebacke!“

6. Gremlins

Von seinem Vater bekommt der junge Billy den süßen Mogwai Gizmo geschenkt. Doch das pelzige Tierchen wird nass, weitere Mogwais platzen aus ihm heraus. Doch während Gizmo lieb und aufgeweckt ist, sind seine Nachkommen das Gegenteil: asozial und launig. Als die Tierchen dann noch wegen eines Missgeschicks – sie wurden nach Mitternacht gefüttert – zu Gremlins werden, nimmt das Chaos am Weihnachtsabend in New York seinen Lauf.

Gremlins kann man sich immer wieder anschauen!

Und nicht vergessen: Nicht nass werden lassen, dem Sonnenlicht aussetzen und nach Mitternacht füttern!

7. Rocky IV

Der vierte Teil der legendären Rocky-Reihe: Der Boxweltmeister sinnt auf Rache, nachdem sein Freund Apollo Creed vom sowjetischen Modellathleten Ivan Drago bei einem Schaukampf getötet wird. Rocky will einen Rückkampf, in Moskau. Zum Training geht es in eine einsame Blockhütte in Sibirien ...

Vollgepackt mit Sowjet-Stereotypen und der andauernden Thematisierung der Blockkonfration USA-Sowjetunion ist der Film definitiv kein Meisterwerk. Mit Sicherheit noch nicht einmal ein guter Film. Aber der finale Boxkampf findet an Weihnachten statt! Das muss ja wohl reichen! Auch Trash aus dem Jahr 1985 kann „interessant“ sein.

Und nicht vergessen: „Wenn er tot ist, ist er tot!“

8. Die Glücksritter

Was passiert, wenn man einen reichen Börsenmakler in die Armut stürzt? Und was passiert, wenn man einen armen, unterpriviligierten Menschen durch ihn ersetzt?

Das ist die Prämisse von „Die Glücksritter“ aus dem Jahr 1983. Und so stolpern die Protagonisten von einem Fettnäpfchen ins nächste – schließlich kommen sie schwer im neuen Umfeld zurecht.

Der Film beinhaltet übrigens den wohl asozialsten Weihnachtsmann, den die Menschheit jemals gesehen hat. Dazu Dan Akroyd und Eddie Murphy in Höchstform. Und: Wie viel ist Orangensaftkonzenrat heute eigentlich wert?

Und nicht vergessen: „Ich hab mein Rohr schon öfter verlegt, als du gepinkelt hast.“

9. Kiss Kiss, Bang Bang

Der Kleinkriminelle Harry Lockhart zieht nach Los Angeles, um seine erste Filmrolle zu spielen. Diese hatte er nur durch Zufall erhalten, weil er nach einem gescheiterten Einbruch und der Flucht vor der Polizei in ein Casting platzte.

Nun soll er den Privatermittler „Gay Perry“ bei seiner Arbeit begleiten, um Erfahrung für seinen Film zu sammeln. Doch alles geht schief. Und dann platzt auch noch sein alter Schulschwarm Harmony wieder in sein Leben.

Eine unglaublich witzige, chaotische und actionreiche Mischung aus Thriller und Komödie. Los Angeles zur Weihnachtszeit.

Und nicht vergessen: „Sie hat öfters gevögelt als warme Mahlzeiten zu sich genommen!"

10. Lethal Weapon

Roger Murtaugh (Danny Glover) bekommt einen neuen Partner: Den selbstmordgefährdeten Martin Riggs (Mel Gibson). Er ist das absolute Gegenteil von Murtaugh: Seit dem Tod seiner Frau gefährdet er bei der Arbeit immer wieder sein Leben. Als die beiden einen neuen Fall um angebliche Selbstmorde beginnen, nimmt das Drama seinen Lauf. Haben sich die Callgirls wirklich selbst das Leben genommen? Und was haben ehemalige CIA-Agenten damit zu tun?

Spannung, Drama und Action! Ein Film, der nicht umsonst zu einem Klassiker geworden ist! Und ja: Der Film spielt um Weihnachten in Los Angeles – auch wenn Schnee fehlt.

Und nicht vergessen: „Ich bin zu alt für den Scheiß“. Das wohl bekannteste Zitat, das viele nur aus „How I Met Your Mother“ kennen.

11. Elves

Und zum Abschluss noch ein kleiner Horror-Film-Tipp aus dem Jahr 1989. Absoluter Trash, der sich um Horror-Elfen, Hitlers Vision eines Mensch-Elf-Hybrids, merkwürdige Rituale und Blutverlust dreht. Kann man machen, muss man aber nicht.

Und nicht vergessen: „Sie arbeiten nicht für den Weihnachtsmann... nicht mehr.“

Quelle: noizz