Die meisten Geschichten kann nur Hollywood geschrieben haben... denkste!

Wir haben die zehn heftigsten Geschichten für dich zusammengestellt, die das Leben selbst geschrieben hat!

Manche Filme rauben den Zuschauern den Atem. „Sowas passiert aber nicht in echt”, denken die meisten dann. Doch es gibt auch welche, die wirklich so geschehen sind. Und wenn man das weiß, gehen sie noch tiefer unter die Haut!

1. „Ziemlich beste Freunde”

Der Film erzählt die Geschichte des ehemaligen Geschäftsführers des Champagnerherstellers Pommery, Philippe Pozzo di Borgo, der 1993 beim Paragliding verunglückte.

Unter den vielen Pfleger-Bewerbern fiel ihm der 21-jährige Algerier Abdel Yasmin Sellou auf, der zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden war und die Stelle eigentlich nicht wollte. Er stellte ihn ein und die beiden verbrachten die nächsten zehn Jahre zusammen als Patient und Pfleger – und wurden eben ziemlich beste Freunde.

Eine der letzten gemeinsamen Reisen führte sie 2003 nach Marrakesch, wo Pozzo di Borgo seine zweite Ehefrau kennenlernte. Mit ihr und seinen zwei Töchtern lebt er heute in der Nähe der marokkanischen Hafenstadt Essaouira. Sellou lernte auch seine Frau in Marokko kennen und hat drei Kinder mit ihr.

2. „American Gangster”

Der Film beruht auf dem Leben des ehemaligen Gangsterboss Frank Lucas (* 9. September 1930). Er gilt als Revolutionär des New Yorker Drogenhandels der 1960er- und 70er Jahre. Statt das Heroin bei Mittelsmännern zu kaufen, schmuggelte Lucas es mit Armeekontakten direkt aus Vietnam in die USA. Er wurde durch die „Cadaver Connection“ bekannt, weil das Heroin auch in Soldatensärgen aus Vietnam in die USA gebracht wurde. Durch den Polizisten Richie Roberts wurde er 1975 zu einer Haftstrafe verurteilt. Nach seiner Freilassung 1981 kam er wieder mit dem Gesetzt in Konflikt. Dieses Mal half ihm Roberts, der inzwischen als Anwalt arbeitete, bei dem Verfahren.

Die Geschichte und die spezielle Beziehung des Gangsters und des Polizisten sind auch Thema des Klassikers aus dem Jahr 2007, dessen Dreh Frank Lucas auch begleitete.

3. „Lone Survivor”

Der US-amerikanische Kriegsfilm aus dem Jahr 2013 basiert auf dem gleichnamigen Tatsachenbericht des ehemaligen US-Navy Seals Marcus Luttrell. Die Hauptrolle spielt Mark Wahlberg.

Im Afghanistan-Krieg führten die amerikanischen Streitkräfte am 28. Juni 2005 die Operation Red Wings durch. Ziel: Tötung oder Gefangennahme des Taliban-Anführers Ahmad Shah. Die Bevölkerung warnte die Taliban, die Truppen wurden angegriffen. Ein Team aus Seals wurde geschickt, um den anderen Soldaten zu helfen. Dabei starben alle, bis auf den einsamen Überlebenden Luttrell.

4. „Blow”

Der Film „Blow” ist die Verfilmung des Lebens von George Jung (*1942), einem US-amerikanischer Drogenhändler, der in den 1970er und 80er Jahren als der größte Kokainhändler der Vereinigten Staaten. Er arbeitete mit Pablo Escobar zusammen und löste die erste große Kokainwelle in den USA aus.

George Jung ist im Verzeichnis der US-Gefängnisbehörde gelistet
Foto: / www.bop.gov/inmateloc/

Der Film basiert auf dem Buch „Blow: How a Small Town Boy Made $100 Million with the Medellín Cocaine Cartel and Lost It All” von Bruce Porter.

5. „Der Soldat James Ryan”

Nachdem schon drei von vier Söhnen einer Familie getötet bzw. für tot erklärt wurden, startete die US-Army eine Evakuierungsmission zur Rettung des letzten Sohnes. Diese Evakuierung zeigt der Film, der abgesehen von dieser Tatsache frei erfunden ist. Die Darstellung des Grauens im Krieg in dem Film von Regisseur Steven Spielberg gilt trotzdem als stilbildend und beeinflusste nachhaltig die filmische Darstellung von Krieg

Hauptperson des Films ist jedoch nicht der „Soldat James Ryan”, der im wahren Leben Frederic „Fritz“ Niland hieß, sondern Captain John H. Miller. Gespielt von Tom Hanks, wird der Captain und sein Team bei der Suche nach James Ryan begleitet. Der Film wurde mit 5 Oskars ausgezeichnet.

6. „127 Hours”

127 Hours ist ein biographischer Film aus dem Jahr 2010. James Franco spielt den Bergsteiger Aron Ralston, der 2003 für mehr als fünf Tage in Robbers Roost von einem Stein eingeklemmt war. 127 Hours feierte seine Premiere am 4. September 2010. Aron Ralsten amputierte sich nach fünf schlaflosen Nächten, fast verdurstet und unterkühlt, selbst seinen Arm und wurde gerettet. Während er zwischen den Felsen eingeklemmt war, zeichnete er für seine Familie eine Abschiedsnachricht mit seiner Kamera auf. Die Aufnahmen zeigte er bis heute nur seiner Familie, seinen Freunden, James Franco und Regisseur Danny Boyle. Aron Ralston klettert wieder und hat eine Tochter.

7. „Schindlers Liste”

Der Film erzählt die GEschichte von Oskar Schindler, gespielt von Liam Neeson. Er rettete während der NS-Zeit 1200 Juden vor Ausschwitz. Der Film wurde teilweise an den Original-Schauplätzen gedreht.

Regisseur Steven Spielberg hatte im Alter von 17 Jahren erfahren, dass auch Mitglieder seiner Familie in Konzentrationslagern ermordet wurden. Laut seinem Biografen nahm er für den Film keine Bezahlung entgegen, da er das als „Blutgeld” angesehen hätte.

8. „12 Years a Slave”

„12 Years a Slave” ist ein historisches Filmdrama von Regisseur Steve McQueen. Der Film basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Werk „Twelve Years a Slave” (1853) von Solomon Northup, der im Film von Chiwetel Ejiofor gespielt wird. Als freier schwarzer Musiker wurde er nach einem Auftritt entführt und zwölf Jahre lang fälschlicherweise als Sklave gehalten. Erst nach vielen traumatischen Erlebnissen konnte er der Gefangenschaft entkommen und zu seiner Familie zurückkehren.

Der Film gewann drei Oskars.

9. „Betty Anne Waters”

Der Film mit Hilary Swank in der Hauptrolle ist ein Justiz-Krimi aus den USA. Bettys Bruder wird des Mordes angeklagt und auch verurteilt. Sie ist die einzige, die an seine Unschuld glaubt und holt ihren Schulabschluss nach, um Jura zu studieren. Schließlich kämpft sie für ihn und erwirkt nach 18 Jahren im Gefängnis seine Freilassung, nachdem sie mit dem in den 80er und 90er Jahren noch neuem DNS-Verfahren seine Unschuld bewiesen hatte. Sie verbrachte fast ihr halbes Leben mit dem Kampf für ihren Bruder und ihre Ehe ging in die Brüche. Kenny Waters starb ein halbes Jahr nach seiner Entlassung aus dem Knast an den Folgen eines Sturzes.

10. „Legends”

Die eineiigen Zwillingsgangster Reggie und Ronnie Kray wurden im Londoner East End der 1950er und 60er Jahre zu den berühmtesten Kriminellen der britischen Kriminalgeschichte.

Skrupellos bauten die beiden Verbrecher das Kray-Imperium auf. Irgendwann verloren sie ihre Bindung. In dem Film aus dem Jahr 2015 begeisterte Tom Hardy die Zuschauer in der Doppelrolle der Kray-Brüder.

Quelle: Noizz.de