Wir stellen euch die wichtigsten Neuerungen vor.

1. Neues Logo

YouTube verabschiedet sich von rotem „Tube“ und schaut jetzt so aus:

Der Wandel des Logos seit 2005 Foto: YouTube

2. Geschwindigkeit

Seit Kurzem kann man die Wiedergabe-Geschindigkeit der Videos variieren und per Doppelklick auf die linke oder rechte Bildhälfte jeweils um zehn Sekunden vor- und zurückspulen. Jetzt wird noch experimiert, mit einer Wischbewegung in der App zum nächsten oder vorherigen Video wechseln zu können.

3. Bildanpassung

Schon bald werden vertikale, quadratische und horizontale Videos problemlos wiedergegeben. Der YouTube-Player wird sich der Form des Videos anpassen.

4. Videovorschau

Dieses Tool ist schon etwas länger auf YouTube. Wenn du mit der Mouse über das Anzeigebild des Videos fährst bewegt es sich. Du bekommst eine Vorschau für das Video angeteased.

5. Nachtmodus

Außerdem hat YouTube vor einen langerwarteten Nachtmodus einzuführen, bei dem sich per Klick die Website abdunkelt.

Fazit

YouTube hat neben einem neuen Logo einige hilfreiche Tools dazugewonnen. Zwar war mir nicht bewusst, dass einige Nutzer ihre Videos in verschiedenen Geschwindigkeiten anschauen möchten, aber das „skippen“ der Videos mit einem Touch erweist sich als sehr nutzerfreundlich.

Ebenso beschleunigt der Wechsel zum nächsten Video per „Swipe“ die Bedienung der App und wird die Klickzahlen in die Höhe katapultieren.

Längst überfällig war die Einführen des variablen Players. Endlich können vertikale und quadratische Videos ohne lästige schwarze Balken und Blöcke angesehen werden. Zusätzlich gestaltet der Nachtmodus das Videoerlebnis mehr als angenehm für Nachtschwärmer.

Darüber hinaus scheint YouTube gegen Clickbaiting zu kämpfen. Mit der Technik, die Videos lautlos anzuspielen, wenn man mit der Maus drauffährt, kann man dem vorbeugen. Nebenbei erwähnt: Bekannte Pornoseiten verwenden diese Methode bereits seit Jahren. Ob Google sich davon inspirieren lassen hat?

Quelle: Noizz.de