Als virtueller Influencer arbeitet sie härter als so manch realer...

Lil Miquela gibt es eigentlich nicht wirklich. Sie ist eine digital geschaffene Persönlichkeit, die nur im Computer existiert. Dennoch ist sie ein gefeierter Star und für ihre Fans macht es keinen Unterschied, ob sie echt ist oder nicht. Denn das Leben des fiktiven Models ist kaum von anderen Stars zu unterscheiden.

Genau an diesem Image versuchen die Macher von Miquela zu arbeiten. Die neuste Idee: Eine eigene Modekollektion.

Erst vor kurzem hatte die Influencerin eine Kollaboration mit dem japanischen Streetwear-Label "Ambush" abgeschlossen. Die Mode präsentierte sie natürlich ihren 1,2 Millionen Instagram-Followern.

Die neuste Kollektion trägt ihr Gesicht: Auf den schwarzen Langarmshirts ist eine Miquela-Grafik bedruckt und die Rückseite ziert das Zitat "I am not a human being."

Dafür, dass es Miquela eigentlich gar nicht gibt, gleicht der Preis, dem eines Mega-Stars. Für 80 Dollar kann die Miquela-Kollektion bei dem US-Kaufhaus Barneys New York bestellt werden. Damit lässt das Model den Auftritt zwischen Inszenierung und Authentizität in den sozialen Medien immer unschärfer werden.

Quelle: Noizz.de