Was sagt Kylie Jenner wohl dazu?

Übertrieben große Lippen, eine überspitzte, supergerade Nase und nicht selten sogar präoperative Stiftmarkierungen und blaue Flecken im Gesicht: Auf Instagram gibt es gerade viele Filter, die User aussehen lassen, als hätten sie Zehntausende Euros in Schönheitsoperationen gesteckt. Doch damit ist jetzt bald Schluss.

Instagram plant alle AR-Filter, die Schönheitschirurgie abbilden oder damit zu tun haben, von der Social Media-Plattform zu entfernen. Grund ist wohl die Besorgnis über den Effekt, den die Filter gerade auf jüngere User haben könnten. "Wir gehen nochmals über unsere Richtlinien. Wir wollen, dass Instagram-Filter ein positives Erlebnis für die Leute darstellen", sagte ein Instagram-Sprecher gegenüber "BBC".

Filter mit Namen wie "Fix Me" überfluten derzeit Instagram und erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Nutzern. Harmlos oder potenziell gesundheitsgefährdend? Instagram scheint von Letzterem auszugehen. Nicht ohne Grund, denn Studien konnten bereits belegen, dass derartige Filter labile Menschen noch weiter verunsichern können.

Die Neuigkeiten folgen kurz nach der Verkündigung von Instagram und Facebook, ihre Richtlinien für Posts, die mit Schönheitsoperationen und Abnehmprodukten zu tun haben, zu verschärfen. Sie sollen zukünftig vor Usern unter 18 Jahren verborgen werden. Inhalte, die Diätprodukten "wundersame" Effekte zusprechen und mit einem kommerziellen Angebot verbunden sind – beispielsweise einem Rabattcode oder Partnerlink, sollen sogar komplett gelöscht werden.

Der Beginn einer Entwicklung, die zu begrüßen und eigentlich schon lange überfällig ist. Denn dass sich der tägliche Kontakt mit den unerreichbaren Schönheitsidealen auf Instagram negativ auf die psychische Gesundheit der Nutzer auswirkt, ist wissenschaftlich längst bewiesen. Es heißt jetzt also "Goodbye, Kylie-Lippen!"

>> Sind Frauen-Nippel auf Instagram bald erlaubt?

>> "Du musst nicht homosexuell sein": Miley Cyrus schockiert Queer-Community

Quelle: Noizz.de