Nicht für alle sind das Knallernews, lol.

Die Silvesternächte der letzten Jahre in Berlin waren für viele Einsatzkräfte der Horror. Als "Brennpunkte" bezeichnet die Polizei passenderweise die Orte, an denen immer besonders krasses Böller-Chaos geherrscht hatte – Angriffe auf Polizei und Feuerwehr eingeschlossen. Und um genau das zu stoppen, ist jetzt an drei von diesen Orten das Knallen verboten worden.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Feuerwerke zünden darfst du ab jetzt nicht mehr auf der Partymeile am Brandenburger Tor, auf dem nördlichen Teil des Alexanderplatzes und an der Pallasstraße in Schöneberg. Entschieden hat das der Berliner Senat. Und das ist noch nicht alles: Er will auch beantragen, dass Feuerwerkskörper längerfristig nur noch bis zu zwei Tage vor dem 31. verkauft werden dürfen.

>> Wird es ein Silvester-Böllerverbot in 31 Städten geben?

Zu Silvester sollen an der Pallasstraße immer wieder Feuerwerkskörper auf Polizisten geschossen und einige Autos beschädigt worden sein. An anderen Orten wurden Linienbusse und Radfahrer angegriffen.

[Text: Zusammen mit dpa]

>> Wie mir Silvester-Böllerei die Liebe zum Feuerwerk versaut

>> Dein Feierabend-Joint ist nicht so klimaneutral wie ein Bierchen

Quelle: Noizz.de