Was ist nur mit diesen Rappern los.

Der US-Musiker Riff Raff hat einen dicken Prozess an der Backe. Eine Frau hat ihn wegen eines Vorfalls von 2014 angezeigt, und die Anklagepunkte haben sich gewaschen: sexuelle Übergriffe, Körperverletzung, vorsätzliche Zufügung von emotionalem Stress, falsche Inhaftierung und zivile Verschwörung. Ganze 12 Million Dollar verlangt sie vom Rapstar.

Folgendes soll vorgefallen sein. Die Klägerin war 2014 zusammen mit einer Freundin auf einem Konzert von Riff Raff. Als große Fans seiner Musik haben sie ihn nach dem Konzert abgefangen, sind ins Gespräch gekommen und im Anschluss mit Riff Raff und seinem Freund Dollabillgates zu einem privaten Appartment der beiden Stars gefahren.

Dort wurden erst mal ein paar saftige Näschen Kokain gegönnt. Danach wurde es aber ungemütlich. Riff Raff soll der Klägerin ihr gesamtes Geld abgenommen haben. Dann habe er Folgendes gesagt:

„Wenn du das Geld zurück willst, dann werdet ihr mich jetzt beide ficken. Wenn nicht, passiert etwas, was euch nicht gefallen wird, und das Geld bekommst du auch nicht wieder.“ Sein Kumpel habe währenddessen die Tür blockiert.

Also taten die Mädels, was von ihnen „verlangt“ wurde. Beide Freundinnen wurden angeblich zu Oral- und Vaginalsex gezwungen. Im Anschluss musste die Klägerin wohl auch noch Dollabillgates oral befriedigen.

Danach hätten sie ihr Geld aber wiederbekommen und durften gehen. Die Anklage läuft noch und damit ist natürlich ungeklärt, wie viel an der Sache dran ist.

Überraschend wär es aber nicht, sollte sich die Anklage als wahr entpuppen. In den letzten Monaten sind immer mehr US-Rapper wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht gelandet, zum Beispiel Kodak Black, der verstorbene XXXTentacion oder Tekashi69.

>> Toter Rapper XXXTentacion gesteht sexuellen Missbrauch auf Tonaufnahme

Auch für Riff Raff ist das nicht die erste Anzeige ihrer Art. Bereits 2013 wurde er beschuldigt, einer damals 19-Jährigen Drogen verabreicht und sie anschließend vergewaltigt zu haben.

Es scheint, als würde der Starkult und der unaufhörliche Drogenkonsum ekelhafte Menschen aus den Rapstars machen, die – voll von Bestätigung und Erfolg – weder Grenzen, Anstand, noch Empathie kennen.

Quelle: Noizz.de