Neues US-Gesetz soll Werbung für Sexhandel auf Facebook, Google und Instagram verbieten

Teilen
20
Twittern
Zieht Deutschland nach, wäre Werbung auf Facebook für Seiten wie diese verboten Foto: Joerg Voelkerling / Screenshot/ augsburg-modells.com

Die Zuhälter werben auch auf Facebook für ihren Sexhandel.

In Amerika will ein US-Parlament jetzt die großen Internetkonzerne wie Google und Facebook haften lassen, wenn sie Werbung für Sexarbeit zulassen. Einige Anzeigen werben auch für Sex mit Minderjährigen.

Ein Bundesgesetz schützt bislang jedoch die Social-Media-Anbieter weitgehend davor, für die Veröffentlichung von Dritten auf ihren Pattformen zur Verantwortung gezogen zu werden.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg und seine Konkurrenten von Twitter, Instragram und Google wehrten sich bislang gegen das neue Gesetz. Sie fürchten sich vor unzähligen Klagen und halten die Überprüfung aller Postings auf mögliche Codewörter für unmöglich.

Das Gesetz trägt den Namen SESTA (Stop Enabling Sex Traffickers Act) und soll die Betreiber der sozialen Netzwerke in Zukunft bestrafen. Eine Klausel sei besonders: „Unterstützt oder erleichtert“ der Betreiber eines sozialen Netzwerkes wissentlich sogenanntes „Sex Trafficking“, soll er nicht nur von der Staatsanwaltschaft, sondern auch von jedem Opfer verklagt werden können.

Nach den von Russland gesteuerten Postings zum Wahlkampf in den USA haben Facebok und Co. wenig Spielraum, deshalb unterstützt die Lobby der Konzerne nach monatelangem Widerstand jetzt doch SESTA.

Doch es gibt auch Kritik: Die Verantwortung auf die sozialen Netzwerke abzuwälzen sei einfacher, als die Zuhälter konsequent straftrechtlich zu verfolgen. Seriöse Anbieter für Sexarbeit sei ein Fortschritt im Vergleich zu der schlecht kontrollierten Arbeit auf dem Straßenstrich.

In Deutschland haben Prostituierte ein Werbeverbot im Internet. Seit dem 1. Juli 2017 gilt außerdem das neue Prostituiertenschutzgesetz – samt Anmeldepflicht. Doch auch hierzulande steht die Maßnahme in Kritik – sogar von den Sexarbeiterinnen selbst.

Quelle: heise.de

Kommentare anzeigen