So krass zerlegt Cem Özdemir die AfD

Teilen
32
Twittern

„Dieses Deutschland ist stärker, als es ihr Hass jemals sein wird.“

Der frühere Grünen-Chef Cem Ödzemir hat in einer leidenschaftlichen Bundestagsrede mit der AfD abgerechnet. Er hat der Partei Rassismus sowie Verachtung des demokratischen Systems in Deutschland vorgeworfen.

Die AfD sei „aus demselben faulen Holz geschnitzt“ wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der Journalisten verhaften lasse, sagte Özdemir. Hintergrund war eine von der AfD beantragten Debatte über umstrittene alte Texte des aus türkischer Haft freigekommenen Journalisten Deniz Yücel.

Indirekt rückte Özdemir die AfD in die Nähe von Nazis. „In unserem Land, in der Bundesrepublik Deutschland gibt es keine Gleichschaltung, von der sie nachts träumen, bei uns gibt es Pressfreiheit.“

„Sie wollen bestimmen, wer Deutscher ist und wer nicht“, sagte der Özdemir und fragte: „Wie kann jemand, der Deutschland, der unsere gemeinsame Heimat so verachtet, wie sie es tun, darüber bestimmen, wer Deutscher ist?“

Özdemir nimmt auch Bezug auf die Aschermittwochsveranstaltung der AfD letzte Woche, bei der AfD-Anhänger seine Abschiebung gefordert hatten: „Ihr tobender Mob wollte mich am Aschermittwoch abschieben. Das geht leichter, als sie sich dass vorstellen“, sagte Özdemir, der in Bad Urach in Badem-Württemberg geboren wurde, dessen Eltern aber aus der Türkei nach Deutschland gekommen waren. Denn demnächst fahre er wieder nach Bad Urach. „Da ist meine schwäbische Heimat, und die lass ich mir von Ihnen nicht kaputt machen“, rief er. „Dieses Deutschland ist stärker, als es ihr Hass jemals sein wird.“

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen