War Kollegahs Fan-Prügelei ein Fake?

Teilen
31
Twittern
Kollegah schlägt Fan Foto: Screenshot / YouTube

Erste Medien fangen an, die Sache zu bezweifeln ...

Es war die News des Samstags: Gangster-Rapper Kollegah hat einen Fan verprügelt – auf einem Gig seiner „Imperator“-Tour in Leipzig! Und natürlich ist das Ganze super dokumentiert, weil genügend Konzertgänger mit dem Handy draufhielten.

Man sieht, wie ein Typ mit weißer Base-Cap Kollegah die Sonnenbrille wegnehmen will, wie Kollegah den Typen schubst, tritt, boxt; dann fallen Kollegahs Crew-Mitglieder über den Fan her, stoßen ihn zu Boden, ziehen ihn von der Bühne. Der DJ tritt ihm sogar in den Rücken.

Es sind Bilder, die verstören, die man nicht versteht. Die man sich immer und immer wieder ansieht, um am Ende die Frage zu stellen: War das alles wirklich echt? Oder nur ein guter Fake, der das Rüpel-Image des Rappers abrunden soll? Diese Frage stellte jetzt als erstes das Handelsblatt.

Und irgendwie ist sie gar nicht so abwegig.

Man will einfach nicht glauben, dass ein solcher Vollprofi wie Kollegah zu solch einer dummen Tat in der Lage ist. Kollegah ist dort, wo er ist, weil er sich perfekt im Griff hat, diszipliniert ist, Boss ist. Eine Sinnlos-Prügelei vor laufenden Handykameras, ein brutaler Übergriff auf einen Fan ist alles andere als bosshaft.

Irgendwie sieht es auch komisch aus, wie Kollegah zuerst nur einen Schlag andeutet, sein Gegenüber dann halbherzig schubst, ihn ungelenk tritt und seinen Schlag nicht wirklich platziert. Das sieht alles nach Show-Catchen aus, nach Wrestling. Eigentlich lernt man doch: Wenn schon Bombe, dann voll auf die Nase ...

Zusätzlich dieser auffällig aufgesetzte Facebook-Post vor dem Leipziger Konzert:

Nur: Warum? Was hätte Kollegah von solch einer Inszenierung? Finden Fans es toll, wenn ihr Star andere Fans verprügelt? Kaum vorstellbar.

Es bleibt eine rätselhafte, dumme Aktion – egal, ob Kollegah sie gefaket hat oder nicht.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen