Mit einer wertvollen #MentalHealth-Message an ihre treuen 144 Millionen Follower.

„Es ist eine Weile her, dass ihr von mir gehört habt, aber ich wollte allen ein Frohes Neues Jahr wünschen und euch für eure Liebe und Unterstützung danken“, schreibt die Sängerin, Serien-Produzentin und Schauspielerin vor wenigen Stunden auf ihrem reaktivierten Instagram-Account. Ein in digitalen Zeiten lang ersehntes Lebenszeichen für ihre Fans.

>> Instagram soll das gefährlichste soziale Netzwerk sein

>> „Scheiße“ oder „sexy“ – wie Teenies sich bei Instagram bewerten lassen

Denn die „Kill em' with Kindness“-Sängerin hatte sich für vier Monate eine Auszeit von allen Ablenkungen genommen, um sich auf ihre mentale Gesundheit zu konzentrieren. Der digitale Detox gehörte zum Genesungs-Plan für ihre strapazierten Nerven. Seit 2017 kämpft der Star auf vielen Ebenen mit Krankheit und Rückschlägen. Vor zwei Jahren wurde bei der 26-Jährigen die Autoimmun-Erkrankung Lupus diagnostiziert, innerhalb kurzer Zeit musste ihr eine Niere transplantiert werden.

2018 hatte sich der Körper nach der Operation und Rehabilitation zwar wieder angefangen zu erholen. Trotzdem ging es auch vergangenes Jahr mit Komplikationen weiter. So schreibt Selena: „Das vergangene Jahr war definitiv ein Jahr der Selbstreflexion, der Herausforderungen und des Wachstums“, und fügt rückblickend hinzu: „Es sind immer diese Herausforderungen, die dir selbst zeigen, wer du bist und was du zu überwinden imstande bist.“

Genau für Statements wie diese feiern ihre oft noch sehr jungen Fans ihr Idol. Selena spricht häufig offen und ungeschönt über ihren Struggle mit Depressionen, Angststörung und Panikattacken – auch via Social Media in ihren Stories. Als Co-Produzentin der Netflix-Serie „13 Reasons Why“ („Tote Mädchen lügen nicht“) setzt sich Selena dafür ein, das Stigma gegen Mental Health zu brechen. Symbolisch hat sie sich auch das Semicolon-Tattoo stechen lassen, was Überlebende von Suizid-Gedanken und Selbstmord-Versuchen tragen.

>> Der erste Instagram-TV-Film wird ein Horror-Streifen mit Selena Gomez

>> Mit diesem „Tote Mädchen lügen nicht“-Tattoo kannst du ein Zeichen setzen!

Sie ermutigt Follower, die ähnliche psychische Probleme haben, sich Hilfe zu holen und handelte selbst nach diesem Motto: In einer besonders heftigen Episode ließ sich die Sängerin auf Eigeninitiative ein auf eine zweiwöchige stationäre Therapie in einer Einrichtung in Tennessee.

In einem ausführlichen Feature in dem Magazin „Harper's Bazaar“ im Februar 2018 kommentierte Selena die Entscheidung, erklärte, sie sähe ihre Psycho-Therapeutin bis zu fünf Mal die Woche. Und sie gab dazu auch eine ungewöhnlich ehrliche Einschätzung: „Ich hatte viele Probleme mit Depression und Angstzuständen, und ich bin immer sehr offen damit umgegangen, aber es ist trotzdem nicht so, dass ich denke, dass ich das jemals überwinden werde“, und: „Ich glaube, das wird mein Leben lang eine Aufgabe für mich sein.“ Damit ist der Star nicht alleine – schön, dass die 144 Millionen Follower das wissen.

>> Über 70.000 Berliner fordern einen Feiertag für ihre Psyche

Quelle: Noizz.de