DJ Max Davis: „Diesen Party-Moment werde ich nie vergessen“

Teilen
52
Twittern
Max Davis Foto: privat

Der 25-Jährige legt am Donnerstag bei der ersten NOIZZ-Party in Berlin auf und erinnert sich an eine ganz besondere Party.

Vor vier Jahren im Robert Johnson in Offenbach. Wir wollten Ricardo Villalobos hören, der an jenem Abend dort auflegte.

Der Abend fing ziemlich stressig an, weil wir von Mannheim aus anreisen mussten und also schon mal zwei Stunden unterwegs waren. Als wir endlich ankamen, stand vor dem Club eine riesige Menschenschlange.

Wir waren nicht die einzigen, die zu Villalobos wollten, und jetzt hatten wir natürlich Angst, nicht reinzukommen.

Ins Robert Johnson passen ja nur 400 Leute, und so wurden die ersten 100 erst mal direkt weggeschickt. Wir sind dann auch erst mal direkt weggegangen, später aber wiedergekommen und zum Glück auch reingekommen – zum Glück, weil ich in jener Nacht einen unvergesslichen Party-Moment erlebte.

Die ganze Situation hatte uns ziemlich aufgewühlt, und wir brauchten eine ganze Weile, um wieder runterzukommen – vielleicht sogar die halbe Nacht.

Dann, es war mittlerweile 8 Uhr morgens, ging die Sonne auf. Die Jalousien waren zwar runtergelassen, aber die Lamellen so gekippt, dass der gesamte Dancefloor in warmem Licht erstrahlte. Zigarettenrauch, Staubpartikel, tanzende Partycrowd.

Es war ein unbeschreiblicher Augenblick. Und trotzdem verstanden ihn alle. Die Leute freuten sich und lagen sich in den Armen. Ich selbst umarmte zwei wildfremde Menschen – einen Jungen und ein Mädchen. Ich weiß noch genau, welcher Song gerade lief: „Set It Of“ von Strafe.

Dieser Moment war nicht nur unendlich schön, sondern beeinflusste auch mein Verständnis von Musik. Villalobos erweiterte damals meinen Horizont. Er legte sehr experimentell auf, extrem breit gefächert, verschiedenste Styles. Nicht nur Techno oder House.

Seitdem spiele auch ich alle mögliche Musik, integrierte auch UK Garage und Break Beats in mein Set. Mein Credo: In jedem Stil gibt es gute Musik. Man muss sie nur finden.

Max Davis an den Plattentellern Foto: privat

Zur Person

Max Davis ist 25 Jahre alt und kommt ursprünglich aus Worms. Er hat mal drei Semester Bauingenieurswesen in Koblenz studiert, das aber dann geschmissen, um sich voll auf die Musik zu konzentrieren.

Das vergangene halbe Jahr hat er im Heimstudio verbracht; in diesen Tagen zieht er nach Berlin, um vollends ernst mit der Musik zu machen. Am Donnerstag, 20. April, legt er bei der ersten NOIZZ-Party im Burg Schnabel in Berlin auf!

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen

Auch spannend

Mehr