Kiffen ist in meinem Alter total normal.

Disclaimer: Dieser Artikel soll nicht dazu dienen, Cannabis-Konsum bei Minderjährigen (oder im Allgemeinen) zu propagieren, normalisieren oder banalisieren. Er soll lediglich aufzeigen, wie ein der NOIZZ-Redaktion als durchschnittlich erscheinender Jugendlicher in Deutschland über das Thema Cannabis-Legalisierung denkt und wie der Drogenkonsum in seinem Umfeld aussieht. Der 14-Jährige ist der Redaktion bekannt. Um ihn zu schützen, ist sein Name geändert worden.

Ich bin 14 Jahre alt und besuche die 9. Klasse einer Gesamtschule. Mit den ganz harten Drogen bin ich noch nicht in Kontakt gekommen. Viele Freunde von mir konsumieren aber regelmäßig Drogen. Zigaretten, Alkohol und Cannabis. Ich habe aber auch schon oft mitbekommen, wie enge Freunde von mir MDMA oder Ecstasy ausprobiert haben. 

Was Marihuana betrifft: Ich kenne Cannabis seit ich elf bin aus dem Fernsehen, aber richtig in Kontakt gekommen bin ich damit das erste Mal mit 13. Da war ich bei einem Kumpel, und er hat mir seine Bong und sein Ott gezeigt. Ein bisschen geschockt war ich da schon, weil ich überhaupt nicht wusste, dass er Cannabis konsumiert. Als ich ihn gefragt hab, was seine Mutter dazu sagt, meinte er, dass sie es nicht schlimm fände, da er gut in der Schule sei.

>> Blunt, Joint, Splitt: Wie unterscheiden sich die drei Kiff-Methoden?

Danach kam ich immer öfter mit Cannabis in Kontakt, aber es hat mich persönlich nie gestört. Dass meine Freunde kiffen, finde ich auch in Ordnung, weil ich nicht das Gefühl habe, dass sie das verändert.

Ich bin der Meinung, dass Cannabis in Deutschland legalisiert werden sollte, da Cannabis weder eine tödliche Droge ist, noch große langzeitige Schäden am Körper hinterlässt. Ich finde Alkohol viel schlimmer, da man sich betrunken viel schlechter unter Kontrolle hat, als wenn man bekifft ist. Trotzdem kann man mit 16 Jahren schon legal Bier kaufen. Das macht in meinen Augen keinen Sinn.

>> Wann wird Cannabis in Deutschland legal?

Was nicht legalisiert werden sollte, sind härtere Drogen wie Crystal Meth, Heroin, LSD, Koks oder MDMA. Von diesen Drogen wird man viel zu schnell abhängig und sie können auch tödlich enden – was bei Cannabis nicht der Fall ist.

Was mich betrifft: Ich selber habe noch nicht wirklich Cannabis konsumiert. Ich setze mich da auch gar nicht unter Druck, dass ich es endlich tun müsste oder so. In meinem Freundeskreis gibt es diesen Gruppenzwang auch gar nicht. Wenn jemand Ott dabei hat, kann gerne jeder mitrauchen, aber man ist kein Außenseiter, wenn man es nicht tut.

Quelle: Noizz.de