Hipster-Lexikon für Normalos: G wie Gin

Larissa Königs

Design, Trends, Social
Teilen
11
Twittern
Gin ist für den Hipster die schönste aller Spirituosen Foto: Flickr CC 2.0

Eure Hipster-Freunde finden Dinge toll, von denen ihr noch nie was gehört habt? Wir erklären euch ihre seltsame Welt!

Was ist Gin?

Ein alkoholisches Getränk auf Basis von Wachholder. Also ein Wachholderschnaps. Gin ist die Grundlage von vielen Cocktails, zum Beispiel von Martini und dem berühmten Gin Tonic.

In der Geschichte kam der Gin ganz schön rum: Die Holländer haben Mitte des 17. Jahrhunderts den Wachholderschnaps mit dem Namen „Genever” erfunden, doch erst Jahrzehnte später gaben englische Soldaten dem Alkohol den Namen „Gin”. Aber weder die Holländer noch die Briten kamen auf die Mischung mit Tonic Water, sondern die Schotten.

Ab den 1970er Jahren verdrängte Wodka zunehmend den Gin, doch im Zuge der Retro- und Individualisierungs-Welle kämpfte sich der Gin zurück an die Bars der Welt.

Wie sieht er aus?

Farblos. Wenn er nicht in der Flasche ist, sieht er im Prinzip aus wie Wodka. Von außen sehen die Flaschen immer anders aus, am coolsten sind aber die im Design von Apotheker-Flaschen.

Wann brauche ich ihn?

Tendenziell immer, wenn du dir stilvoll die Kante geben willst. Gin gibt es in so vielen Variationen und Geschmackrichtungen, dass eigentlich für jeden der richtige dabei ist. In vielen Großstädten gibt es mittlerweile sogar spezielle Gin-Touren, bei denen dir die besten Gins vorgesetzt werden.

Wenn dir der pure Gin nicht zusagt, einfach einen Cocktail bestellen. Gerade bei Gin Tonic solltest du aber wissen: Standard ist oft „Tanquery”, wenn du was halbwegs Besonderes willst (wie zum Beispiel „Mare”), zahlst du drauf.

Achtung!

Eigentlich kann man bei dem Thema nur alles falsch machen. Hipster sind, (nicht nur) was Gin angeht, sehr eigen, und in einer Diskussion kannst du nur verlieren. Wenn du im Supermarkt den 4,50-Euro-Gin kaufst, kannst du dich von deinen Hipster-Freunden auch gleich verabschieden. Steig lieber auf Rotwein um, der ist trotz allem Gehabe weitaus unkomplizierter ...

Angeberspruch zum Auswendiglernen:

„Die Aromatisierung des Gins geschieht schon während der Destillation. Je nach Aromaträger werden entweder die Alkoholdämpfe direkt über die Gewürze geleitet oder die Gewürze werden in die Kornmaische gemischt und zusammen mit dieser destilliert. Das nennt man Mazeration.”

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen

Auch spannend

Mehr