Hipster-Lexikon für Normalos: C wie Craft Beer

Larissa Königs

Design, Trends, Social
Teilen
Twittern
Craft-Beer bleibt ein riesiger Trend – doch was ist eigentlich das Besondere daran? Foto: pexels.com

Eure Hipster-Freunde finden Dinge toll, von denen ihr noch nie was gehört habt? Wir erklären euch ihre seltsame Welt!

Was genau ist Craft Beer?

Eine offizielle Definition dafür gibt es eigentlich nicht. Bei Craft Beer handelt es sich um – Überraschung! – Bier. Allerdings geht es diesmal nicht um das altbekannte Pils, sondern um selbsthergestellte, außergewöhnliche Kreationen.

Ursprung der Szene sind die USA. Dort entwickelten sich schon Anfang der 90er die ersten Mikro-Brauereien. Mittlerweile ist der Trend auch in Deutschland angekommen.

Da jeder Bierbrauer seine eigene Note hinzufügt, schmeckt Craft Beer immer anders: mal süß und malzig, mal zitronig frisch, mal nach Whiskey. Jede Sorte ist ein eigenes Geschmackserlebnis.

Wie sieht's aus?

Von außen bunt, von innen braun. Die Farbe des Biers variiert von hell über rot bis dunkelbraun – je nachdem, wie viel von welcher Zutat verarbeitet wurde.

Farblich ergibt das eine Range von Apfelsaft bis Malzbier. Schmeckt auch mindestens genauso gut.

Von außen sind die Unterschiede größer: Craft Beer ist meist so individuell wie der Hipster-Brauer selbst. Von bunt bedruckten Goa-Dosen bis zu monochromen Schwarz-Weiß-Scribble ist beim Flaschendesign alles dabei.

Die einzige Gemeinsamkeit: Auf jeder Flasche steht irgendwas Witziges drauf. Auf jeder? Auf jeder!

Wann brauch ich es?

Vor allem, wenn du in einer Großstadt wohnst. Mittlerweile muss es nicht mal Berlin sein – selbst in Bochum gibt es eigene Craft-Beer-Shops. Auf Haus-Partys wirst du die Biere zwar vermutlich nicht sehen – sie sind einfach zu teuer.

Dafür werden sie dir aber umso häufiger beim Ausgehen mit deinen coolen Freunden in der IT-Bar um die Ecke begegnen (das ist die Bar, in der es auch Cold Brew und Green Smoothies gibt).

Achtung!

Jammere niemals über den Preis! Ja, Craft-Beer ist verdammt teuer. Teilweise zahlt man für zwei Flaschen über 8 Euro.

Doch andererseits, so werden deine Bier-liebenden Freunde argumentieren, steckt da ja auch besonders viel Liebe drin. Und gute Zutaten. Und du unterstützt kleine Brauereien. Und Mainstream-Bier kann ja jeder trinken.

Angeberspruch zum Auswendiglernen

„Ich empfehle zum Verkosten ein spezielles Craft-Beer-Glas. Durch die besondere From des Glases können sich die Aromen besser entfalten und auch die besonderen Noten von Malz und Hopfen werden so besser wahrgenommen. Auf diese Weise bekommt man das volle Spektrum des Dufts und Aromas des Craft Beers zu spüren.” (Danke für die Info)

Im Hipster-Lexikon für Normalos ist bislang erschienen:

A wie Avocado

B wie Bauhaus

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen

Auch spannend

Mehr