"Alexa, spül meine Scheiße runter!"

Florian Gehm

Politik, Rap und Games
Teilen
48
Twittern
Das smarte Klo hört auf den Namen "Numi" Foto: Kohler Konnect / Promo / Noizz.de

Vernetzter Toiletten-Thron macht Klo-Gang zum Erlebnis.

Küche? Vernetzt! Wohnzimmer? Vernetzt! Schlafzimmer? Vernetzt! Höchstens auf dem Klo kann es vorkommen, dass noch nicht alle Geräte intelligent miteinander verknüpft sind. Einen Spiegel mit Touchscreen und Newsfeed können wir euch zwar nicht präsentieren, dafür aber einen vernetzten Toiletten-Thron mit absoluten Luxusfunktionen!

Den stellte Hersteller "Kohler Konnect" auf der Consumer Electronics Show 2018 in Las Vegas vor, berichtet USA Today. Euer neues stilles Örtchen hört auf den Namen "Numi" und kostet mindestens 5625 US-Dollar. Die Produkthighlights:

  • Nie wieder Auf- und Zuklappen vergessen! Das erledigt die smarte Toilette vollautomatisch.
  • Auf Wunsch wird der Sitz vor dem Toilettengang vorgewärmt. Im Dunkeln weist euch ein dezentes Licht den Weg zum erfolgreichen Stuhlgang.
  • Per App oder Fernbedienung lassen sich unteschiedliche Nutzerprofile konfigurieren. Ob und wie ihr euch nach dem Geschäft von der Toilette waschen lasst wollt, bestimmt ihr per Knopfdruck.
  • Über Amazon Alexa könnt ihr auf eure Lieblingssongs zugreifen und euch per Sprachbefehl die passende Musik zum Erleichtern einschalten. Auch Nachspülen übernimmt ab sofort Amazons schlaue Assistentin. Kein Wunder, denn die Zahl der Alexa-fähigen Geräte hat sich innerhalb eines Jahres vervierfacht. Unser Musik-Tipp:

Echte Tech-Freaks sind besonders von den technischen Daten beeindruckt: Warmwasser-Reinigung, UV-Licht, Warmlufttrockner, automatisches Duftspray, ein Fußwärmer und Raumbeleuchtung.

Doch tatsächlich hat das smarte Klo Potenzial zum Verkaufsschlager im Luxussegment zu werden: Schon bald könnte euch "Numi" die Nachrichten vorlesen, E-Mails sortieren oder eure Exkremente analysieren und euch zum Arzt schicken. "Alexa, wie lange habe ich noch zu leben?" – bald schon könntet ihr die Antwort auf dem Scheißhaus bekommen!

Quelle: USA Today

Kommentare anzeigen