Das Palmöl für die Kekse kommt aus dem Regenwald.

Greenpeace ist alarmiert: In Indonesien, genauer gesagt in Borneo und Sumatra, sterben die Orang-Utans aus. Grund: Konzerne wie der Schokoladenproduzent Mondelez, der auch unser aller Lieblingscookies, die Oreos, produziert, roden die Palmen.

Auch die Süßigkeiten-Marken Milka und Toblerone werden mit dem Rohstoff aus dem Regenwald beliefert.

Das Palmöl in den Keksen killt den Lebensraum der Menschenaffen

Eine neue Untersuchung der Umweltaktivisten hat Erschreckendes ergeben: Demnach haben 22 Palmöl-Produzenten für den Konzern rund 70.000 Hektar Regenwald gefällt – allein zwischen 2015 und 2017.

Das entspricht ungefähr der Größe des US-Bundesstaates Chicago. Davon gehörten 25.000 Hektar Regenwald zu einem Orang-Utan-Standort.

Seit 2000 gibt es laut Greenpeace 150.000 Orang-Utans weniger. Schätzungsweise gibt es heute weltweit nur noch zwischen 70.000 und 100.000 der Art.

Quelle: Noizz.de