Der mathematische Grund, warum du IMMER die große Pizza bestellen solltest

Teilen
87
Twittern
4564400270_7daf32b092_o Foto: Davide Simonelli / flickr

Maßlosigkeit ist einfach logischer.

Wenn man Pizza bestellt, kauft man meistens nur so viel, wie man essen kann.

Alles andere würde man ja wegwerfen oder essen, obwohl man schon voll ist. Doch wer Geld sparen will, sollte immer die größere bestellen. Das sagt zumindest ein Ingenieur aus den USA. Ein Freund war mit ihm essen und wunderte sich, warum er trotz wenig Hunger die große Pizza orderte.

Der Ingenieur erklärt:

„Eine Pizza ist ein Kreis, und dieser wird größer, wenn man den Radius zum Quadrat nimmt.“ Ein Beispiel: eine 40 Zentimeter große Pizza ist eigentlich viermal so groß wie eine 20-Zentimeter-Pizza.

Hä? Doch! Es stimmt! Die Pizza-Größe wird mit dem Durchmesser beschrieben, die Hälfte davon ist bekanntlich der Radius. Stellt man sich die beiden Radien der Beispiel-Pizzen als Quadrate vor, wäre das eine Quadrat 10 cm x 10 cm = 100 cm² und das andere 20 cm x 20 cm = 400 cm² groß. Also tatsächlich viermal so groß.

Der Freund erstellte daraufhin eine Grafik, auf der man sieht, wie viel mehr man bei einer kleinen Pizza zahlen muss, um auf die gleiche Menge Pizza wie bei der großen zu kommen.

Auch wenn man nicht viel Hunger hat, sollte man also immer die große Pizza kaufen. Und wenn wir mal ehrlich sind: Irgendwie schafft man die trotzdem immer. Oder man isst sie am nächsten Tag kalt. Schmeckt eh besser ...

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen