Schwedischer Zoo tötete neun gesunde Löwenbabys

Jana Kolbe

Mitarbeiterin der Woche
Teilen
310
Twittern
Diese Löwenbabys geht es gut: Sie leben im Zoo in Danzig Foto: Adam Warzawa / dpa picture alliance

Spätestens wenn du die Namen liest, blutet dein Herz!

In einem Zoo in Südschweden sind über mehrere Jahre hinweg immer wieder gesunde Löwenbabys getötet worden. Insgesamt seien neun Jungtiere eingeschläfert worden, berichtete der Fernsehsender SVT. Der Direktor des Borås Tierparks, Bo Kjellson, sagte dem Sender: „Man kann sie nicht alle behalten.“ Als die Aggression in der Gruppe zu groß geworden sei, habe man sie töten müssen. Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

Die Löwenjungen hatten bereits Namen bekommen, sie hießen Simba, Nala, Sarabi, Rafiki, Kiara, Banzai, Kovu, Potter und Weasley!

Kein Platz für die kleinen Racker

Grundsätzlich sei es für eine Löwenherde sehr wichtig, Junge zu bekommen, um natürliche soziale Verhaltensweisen auszubilden, erklärte der Zoo. Nach der Geburt habe man versucht, Platz in anderen Tierparks für sie zu finden. Es habe aber keinen Zoo gegeben, der die eineinhalb Jahre alten Löwen habe aufnehmen können.

Man könne Tiere in diesem Alter leicht für „Kinder“ halten, sie seien aber bereits „junge Erwachsene“, betonte der Zoo auf Facebook. In der Wildnis verließen sie die Familienherde, weil die älteren Tiere sie nicht mehr akzeptierten.

Bei Facebook und Twitter ist die Empörung groß.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen