Im Fernsehen kamen seine Worte nicht mehr an.

Dass Robert De Niro kein großer Freund von Donald Trump ist, ist schon länger bekannt. Schon während des Wahlkampfes um die US-Präsidentschaft vor zwei Jahren drohte die 74-jährige Schauspiellegende Trump Schläge an.

Auch seitdem Trump im Amt ist, hält sich De Niro mit Kritik nicht zurück. Das jüngste Beispiel: Die diesjährigen Tony Awards vom vergangenen Wochenende. Bei dem renommiertesten Theaterpreis der Welt war auch De Niro anwesend und sollte einige Worte an die Zuschauer richten.

„Ich werde eine Sache sagen: Fuck Trump!“, sagte De Niro und im Saal brach großer Jubel aus. „Es heißt nicht länger: Nieder mit Trump, es heißt: Fuck Trump!“, ergänzte der Schauspieler noch, während sich im Saal zahlreiche Zuschauer von ihren Sitzen erheben.

Im amerikanischen Fernsehen kamen die Beleidigungen offenbar nicht an: Der Sender CBS hatte den Ausschnitt der Verleihung offenbar ohne Ton gezeigt. In den USA ist es seit einigen Jahren üblich, dass Liveübertragungen mit einigen Sekunden zeitverzögert ausgestrahlt werden, um auf Beleidigungen oder andere Ereignisse reagieren zu können. Im Netz kamen De Niros deutliche Worte natürlich trotzdem an.

Quelle: Noizz.de