Jay-Z holt Väter aus dem Knast

Teilen
26
Twittern
Jay-Z gehört zu den erfolgreichsten Musikern der Welt Foto: angelika wamuth / dpa picture alliance

Zum Vatertag schenkt er ihnen ihre Kaution.

Gestern war in Amerika Vatertag, Jaz-Z dachte sich eine ganz besonderes Aktion zur Feier des Tages aus. Der Rapper will anderen Vätern ihre Kaution zaheln. Das erklärt er in einem Artikel, den er unter seinem echten Namen Shwan Carter für die TIME geschrieben hat.

„Millionen Menschen werden monatelang von ihren Familien getrennt – nicht weil sie für ein Verbrechen verurteilt wurden, sondern weil ihnen eins vorgeworfen wird“, schreibt der US-Musiker. Damit geht er auf den Fakt ein, dass viele Menschen sich ihre Kaution nicht leisten können und deshalb so lange im Gefängnis bleiben müssen, bis ihr Fall vor Gericht kommt.

Jay-Z schreibt außerdem, dass jeden Tag über 400.000 Menschen im Gefängnis säßen, ohne veruteilt worden zu sein, einfach nur weil sie sich ihre Freiheit nicht leisten könnten. In Amerika sitzen besonders viele schwarze Bürger in den Gefängnissen. Deshalb hat auch jedes neunte schwarze Kind in den USA mindestens ein inhaftiertes Elternteil.

Jay-Z kommt selber aus armen Verhältnissen und ist früher mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Dieses Jahr half er außerdem, die Dokuserie „Time: The Kalief Browder Story“ zu produzieren. Er sagt über sich, dass er danach besessen davon war, wie ungerecht das Kautionssystem sei.

In der Doku geht es um Kalief, dessen Familie sich seine Kaution nicht leisten konnte. Ihm wurde damals vorgworfen, einen Rucksack gestoheln zu haben. Bevor die Anschuldigungen fallen gelassen wurden, saß er drei Jahre in Einzelhaft.

In seinem Artikel schreibt Jay-Z, dass er als Vater einer wachsenden Familie anderen Vätern helfen möchte. Damit verrät er zwar noch nicht viel, aber Gerüchten zufolge soll seine Frau Beyoncé am Wochende Zwillinge bekommen haben. Es wird spekuliert, dass es ein Junge und ein Mädchen seien.

Am 30. Juni erscheint Jay-Z' neues Album – leider nur auf dem Streamingdienst Tidal.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen