Kaum zu glauben, dass der Film schon über 20 Jahre alt ist.

Disney-Märchen haben mich immer irgendwie gar nicht gejuckt. Die Formel, nachdem ein cutes Girl mit tollpatschigen, tierischen Sidekick ein „Abenteuer“ erlebt, fühlte sich irgendwie befremdlich an. Aus einer anderen Welt, die mir eher platt als magisch erschien.

Aus diesem Grund kann ich mir gar nicht so richtig erklären, wie es eigentlich zur folgenden Situation kam. Es muss wohl ein Anflug von Nostalgie in mir gewesen sein, oder ein gut platzierter Netflix-Vorschlag, aber irgendwie fand ich mich an einem Samstagabend auf meiner Couch vor, eingehüllt in eine verdammt weiche Decke mit einem Tee und schaute den Disney-Klassiker Mulan. Und jetzt bin ich überzeugt: Leute, das ist der verdammt beste Disney-Film, der je produziert wurde.

Der Streifen handelt von Mulan, die anstelle ihres Vaters in den Krieg zieht und sich dafür als Junge verkleidet. In einem aufregenden Kampf am Ende des Filmes rettet sie das Leben des Kaisers, der sich daraufhin vor ihr verbeugt – in der damaligen Zeit eine Geste absoluter Hochachtung.

Im Körper einer 20-Jährigen und im mentalen Zustand eines Kleinkindes habe ich damals gebannt, den Tränen nahe, mir einen Film reingezogen, den ich bis dahin unglaublich unterschätzt habe. Ich war erstaunt über die kulturelle Vielfalt und der Art, wie vor schon 20 Jahren das Thema Gleichberechtigung so aufbereitet worden ist, dass es selbst Kinder verstehen können.

Um erst mal darauf klarzukommen, wie fucking gut dieser Film einfach ist, habe ich fünf Gründe gesammelt, warum der Film der beste Disney-Klassiker überhaupt ist. Und wenn du ihn danach nicht auch unbedingt sehen musst, dann stimmt was mit dir nicht.

1. Er ist geil weil: Life-Lessons.

Schon in den ersten zehn Minuten zeigt dir der Film einer der wichtigsten Grundsätze, die du in deinem Leben lernen könntest: Du wirst nicht Erfolg haben, wenn du nur versuchst, die Erwartungen anderer zu erfüllen. Mulan wird zu einer Hochzeitsvermittlerin geschickt und wird so stark äußerlich und in ihren Werten bearbeitet, dass sie am Ende gar nicht wiedererkennbar ist. Als sie versucht, sich an diese Rolle anzupassen, scheitert sie kläglich und schämt sich. Erst als sie das tut, was sie von sich aus tun will, feiert sie Erfolge. 

2. Er ist geil weil: Richtig schöne Bilder.

Ja, es ist ein Zeichentrickfilm. Trotzdem ist der Aufbau der Bilder so unheimlich schön gemacht und durchdacht, dass einem bewusst wird, viel viel Gedanken hinter jeder Szene stecken. Sie spielen viel mit Spiegelbildern als Symbolsetzung und mit der Gegenüberstellung von Schein und Sein, zum Beispiel als Mushu, der kleine übereifrige Drache, sich im Schatten einer Flamme stellt, um größer auszusehen, als er eigentlich ist. Als Mulan seinen wahren Charakter entdeckt, akzeptiert sie ihn trotzdem. Genauso, wie sie am Ende auch ihr eigenes Spiegelbild akzeptiert.

Eine Szene aus Mulan Foto: Walt Disney Studios

3. Er ist geil weil: Mega viel Kultur.

Zwar stellt der Film Geister in einem humorvollen, fast blasphemischen Licht dar, doch trotzdem muss man dem Film hoch anrechnen, dass er sich nicht nur auf die chinesische Mauer und Schriftzeichen beruht hat, um die Chinesische Kultur rüberzubringen. Er gibt sich Mühe, zu zeigen, wie viel Respekt vor Älteren in der Kultur von Bedeutung ist, und dass viel Wert auf übermenschliche Figuren gelegt wird. Der Film zeigt traditionelle Gebetsstätten und Symboliken und Traditionen, von denen Kinder ohne den Film vielleicht erst viel später erfahren hätten.

4. Er ist geil weil: Frau dominiert in einer Männergesellschaft.

Mulan ist ein richtiges Bossgirl. Um ihren Vater zu retten, geht sie jedes Risiko ein und verkleidet sich als Typ, nur um ernst genommen zu werden. Die Männer in dem Film werden zum großen Teil als absolute Deppen mit Vorurteilen dargestellt. Mulan geht dabei meistens als die Klügere raus. Am Ende bedankt sich der Kaiser höchstpersönlich bei ihr. Sie beweist allen, dass eine Frau in keine normativen Rollen reinpassen muss, sondern kämpfen kann für das, woran sie tief im Innern glaubt. 

Eine Szene aus Mulan Foto: Walt Disney Studios

5. Er ist geil weil: Keine Prinz-Prinzessin-Story.

Na gut, es gibt einen gut aussehenden, muskulösen Kerl. Doch bei dem Film geht es null um diese Liebesgeschichte, sondern darum, dass Mulan das schafft, was sie sich vorgenommen hat, und das ist einfach unendlich cool. Am Ende kommt der Typ übrigens angekrochen, um sich bei Mulan für seine Art zu entschuldigen. Doch was wirklich aus den beiden passiert, ist für den Verlauf des Filmes nicht wichtig.

Siehst du, jetzt willst du den Film auch wieder gucken oder? Momentan ist er sogar auf Netflix, also hau rein. 

>> Endlich! Disney macht Remake von "Susi und Strolch"

>> Streaming-Dienst Disney+: Start und Preis stehen jetzt fest

Quelle: Noizz.de